Nationale Jugendphilharmonie der Türkei

© Enes Haraççıoğlu

Seit seiner Gründung im Jahr 2007 versteht sich die Nationale Jugendphilharmonie der Türkei als „Laboratorium der Demokratie“, wo über die intensive musikalische Arbeit hinaus die Prinzipien von Koexistenz, Leadership, Selbstrespekt und Verantwortung verwirklicht werden.  Workshops und Seminare nehmen dabei eine wichtige Rolle ein – so auch 2014, als das Orchester zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Istanbul und Berlin zu Gast an der Spree war. Neben den eigenen Festivalauftritten bei Young Euro Classic – zuletzt 2015 – fanden auch zwei binationale Projekte große Resonanz, so 2011 das Young Euro Classic Festivalorchester Türkei – Deutschland und 2012 das Armenisch-Türkische Jugendorchester. In den letzten Jahren gastierten die Musiker im Alter zwischen 16 und 22 Jahren mit großem Erfolg im Konzerthaus Wien, im Auditorium in Rom, in Brüssel, beim Brucknerfest in Linz und beim Beethovenfest in Bonn. 2013 spielte das Orchester zur 400-Jahr-Feier der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Niederlanden und der Türkei in Anwesenheit von Königin Beatrix Konzerte in Amsterdam und Den Haag.  

www.genclikfilarmoni.org

Türkei
28. August 2017 20:00

Konzerthaus, Berlin

Cem Mansur

© Mehmet Çağlarer

Die persönliche und künstlerische Biographie von Cem Mansur könnte kosmopolitischer nicht sein: Der englisch-türkische Doppelbürger kam 1957 in Istanbul, in einer multi-nationalen und vielsprachigen Familie zur Welt. Er studierte in London und anschließend am Los Angeles Philharmonic Institute bei Leonard Bernstein. Nach der erfolgreichen Aufführung von Edward Elgars unvollendeter Oper The Spanish Lady 1986 in London folgten Engagements bei international bedeutenden Orchestern und Opernhäusern, in Europa und den USA wie auch in Israel und Südafrika. 2009 leitete Mansur die Europäische Erstaufführung von Arvo Pärts vierter Symphonie in Helsinki, 2010 die Uraufführung von dessen Komposition Veni Creator in Polen. Als Chefdirigent der Nationalen Jugendphilharmonie der Türkei dirigierte er Gastspiele bei Young Euro Classic und leitete mehrere binationale Projekte, u.a. das Young Euro Classic Festivalorchester Türkei – Deutschland und das Armenisch-Türkische Jugendorchester. 1998-2011 war er außerdem Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Akbank Chamber Orchestra.

 Dirigent
Hande Küden

© Peter Adamik

Die türkische Geigerin Hande Küden stammt direkt aus der Nationalen Jugendphilharmonie der Türkei, in der sie 2008-2012 Konzertmeisterin war. Geboren 1992 in Adana (Türkei), studierte sie zuerst am Staatskonservatorium der Universität Cukurova, bevor sie zu Stephan Picard an die Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin kam. Mit Preisen und Stipendien wurde Hande Küden mehrfach in der Türkei wie in Deutschland ausgezeichnet, auch ihre ersten solistischen Auftritte hatte sie mit türkischen Orchestern in ihrer Heimat wie in Deutschland. Besonders folgenreich war für sie das Ferenc-Fricsay-Stipendium des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin:  Dort ist die Geigerin seit 2016 als Stellvertretende Konzertmeisterin unter Vertrag.

 Violine

RICHARD STRAUSS

„Don Juan“ op. 20 (1888)

PIOTR I. TSCHAIKOWSKI

Konzert für Violine D-Dur op. 35 (1878)

ALI EKBER ÇIÇEK/ ALI ÖZKAN MANAV

„Haydar Haydar“ (2015, Deutsche Erstaufführung)

ALEXANDER BORODIN

„Eine Steppenskizze aus Mittelasien“ (1880)

ANTONÍN DVOŘÁK

Symphonische Variationen op. 78 (1877)

16:15-17:15 Uhr - Öffentliche moderierte Generalprobe im Großen Saal
Im Rahmen der Serie „Demokratielabor“ der Nationalen Jugendphilharmonie der Türkei.
Eintritt frei

18:30-19:30 Uhr - Diskussion: „Musikalische und kulturelle Identität in streitbaren Zeiten“
Mit Cem Mansur, der Komponistin Sinem Altan und Dr. Dieter Rexroth im Werner-Otto-Saal.
Einlass mit Konzertticket

PROGRAMM

Brillanz und Leidenschaft sind seit eh und je die Eigenschaften, mit denen die Nationale Jugendphilharmonie der Türkei das Publikum bei Young Euro Classic in seinen Bann zieht. Brillanz und Leidenschaft lässt auch das Programm erwarten, mit dem die türkischen Musikerinnen und Musiker diesmal nach Berlin kommen – zum vierten Mal seit der Orchestergründung 2007. Schon der Einstieg mit Richard Strauss’ verführerischem Don Juan dürfte für Stimmung sorgen; danach folgte mit Piotr Tschaikowskis Violinkonzert ein Highlight des romantischen Violinrepertoires, in dem Hande Küden, die frühere Konzertmeisterin des Orchesters und heutige Konzertmeister in des DSO, ihr ganzes Können vorführen kann. Wunderbare Stimmungsbilder sind dagegen die beiden anderen Kompositionen: Borodins Steppenskizze aus Mittelasien und die Symphonischen Variationen des Böhmen Antonín Dvořák. Und auch ein türkisches Werk darf nicht fehlen: Der in Istanbul lehrende Komponist Ali Özkan Manav hat das äußerst populäre Stück Haydar Haydar von Ali Ekber Çiçek für moderndes Orchester bearbeitet.

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.